Donnerstag, 19. Oktober 2017

Bericht zum 15.10.17 - Talsperre Kriebstein

Was für ein Wetter! Das haben sich neben Achim auch noch weitere 7 Rausfahrer gesagt. Mit dabei: Aprilia, Honda, Suzuki, Yamaha - nur eine BMW. So ging es wie in alten Zeiten in mittlerer Gruppenstärke nach Sachsen, Richtung Kriebstein. Um es vorweg zu nehmen: es waren keine angedrohten 500 km und bummelig war es auch nicht. Aber geil!

Achim schaffte es, auf kleinen und kleinsten Straßen, die Richtung Ziel immer enger und schmaler wurden, auf direktem Weg nach nur 190 km bis nach Kriebstein zu kommen. Besonders toll, weil besonders schmal, war es zwischen Naundorf und Klosterbruch. Und in Klosterbruch kehrten wir auf eine Zwischenmahlzeit ein. 

Die versprochene Schotterstrecke fehlte zwar, denn bei der Talsperre konnte man auf Asphalt bis ganz nach vorn fahren. Aber hinter der Burg Kriebstein (dort, wo der Berg 25% Steigung hatte) gab es eine Baustelle  - und da gab es auch etwas Schotter. Ganz Achim-typisch blieb bei dem Fahrprogramm für ausführliche Besichtigungen keine Zeit, denn der Weg zurück war noch lang. So musste ein Gruppenfoto an der Talsperre und etwas später eine Pinkelpause im spätherbstlichen Sonnenlicht ausreichen. 

Der Rückweg war wie gewohnt noch etwas schneller und als Lumpensammler hatte ich manchmal schon etwas zu tun. Mein Respekt gilt dem Hondafahrer ("ich bin ein Neuköllner"), der sich mit seinem spanischen Argentinier als Sozius dermaßen in die Kurven legte, dass es eine Freude war, das von hinten zu sehen. 

Im weiteren Verlauf der Rallye Marinella verloren wir so manchen Teilnehmer, so dass letztlich nur noch Achim und ich die Ziellinie am Marinella erreichten – aber das noch vor Sonnenuntergang.  Wir genossen es noch einmal, draußen zu dinieren und über verschiedene Themen zu fachsimplen.

Danke Achim, das habe ich vor Saisonende noch einmal gebraucht. Und ich habe jetzt noch ein paar neue geile Strecken in meiner Sammlung.
Fazer-Dirk.




1 Kommentar:

  1. Schön, wenn es gefallen hat...
    Aber "bummelig" hast Du falsch interpretiert.
    Das ist norddeutsch (meine Heimat) und "bummelig 500km" heißt übersetzt "ca. 500km"
    Mit Langsamfahren hat das nix zu tun;-)

    AntwortenLöschen