Samstag, 9. April 2016

So, 10.04.2016, 10:00 Startpunkt Süd: Wilsdruffer Dampf-Treff

Seit langem auf meiner Liste und findet nur einmal pro Jahr statt: der Wilsdruffer Dampftreff
Der Sächsische Dampfmaschinenverein präsentiert Ihnen wieder die über hundertjährige Müllersche Dampfmaschine, die stationäre Wolf-Lokomobile, die Dampfturbine und die Ullersdorfer Dampfmaschine, die alle mit Dampf angetrieben werden, der im Zweiflammrohrkessel erzeugt wird. Außerdem wird der Spillingmotor in Funktion zu sehen sein sowie das Horizontalsägegatter beim Sägen großer Baumstämme. Als Neuanschaffung ist die Dampfmaschine aus dem Hirschfelder Kraftwerksmuseum zu sehen. Von unseren Vereinsmitgliedern wurde die Maschine in Hirschfelde demontiert und im Herbst nach Wilsdruff transportiert. Wie in jeden Jahr stellen zahlreiche Modellbauer Ihre kleinen selbstgebauten Dampfmaschinenmodelle und Werkstätten in Miniformat aus. Ein Dampffahrrad und ein Flammenfresser-Traktor sind auch zu sehen. Gleichzeitig findet die Ausstellung des Modelleisenbahnclubs Mohorn im Bahnhofgebäude statt. Die IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff hat den Lokschuppen geöffnet und bietet Draisinefahrten an. Außerdem ist erstmals die Schmalspur-Dampflokomotive 99564 zu sehen.

Die Hinfahrt erfolgt über Bundes- und Landesstraßen. Zurück gibt es eher über kleinere Straßen.
Fazer-Dirk.



Dienstag, 5. April 2016

Bericht zum 03.04.2016 - ins dunkle Brandendenburg

Bericht zum 03.04.2016 - ins dunkle Brandendenburg-

Als ich kurz vor 10 Uhr am Startpunkt West eintraf, konnte ich Hartmut nebst "Gepäck" erkennen. Uta ist mir hoffentlich nicht böse. Ich stellte an meiner V den Strom aus und wir genehmigten uns noch einen Espresso. Aber es blieb bei 2x2 Zylindern, die sich dann in Richtung Westen bewegten.

Es ging über Bornstedt, Golm, Werder, Phöben nach Derwitz zum Lilienthal- Denkmal, wo wir kurz den Anker auswarfen und die paar Schritte zum Denkmal gingen und den Blick - wie wohl einst der Otto - schweifen ließen. Anschließend rauf auf die Moppets und weiter über Göhlsdorf, Lehnin, Rietzer See, Brandenburg/Havel auf einen Kaffee zum Domstiftsgut Mötzow, bei denen die Spargelzeit schon eingeläutet war. Nach einem netten Gespräch über alte Rausfahrerzeiten ging es dann weiter ins dunkle Brandenburg.

Der Weg führte uns über Görtz, Stechow am Hohennauener See entlang zum Ziel nach Gülpe, wo sich auch die Schleuse und das Wehr befanden. Beim Wehr handelt sich es um ein Nadelwehr - das ist eine spezielle Bauform (einfach bei Wikipedia nachschauen).

So, das Ziel war erreicht und nun ging es heimwärts, natürlich wie schon zuvor über kleine und kleinste Straßen. Am Gülper See entlang, über Stölln, vorbei an der immer wieder imposanten "Lady Agnes". Dann nach Kleßen, wo sich das Spielzeugmuseeum befindet. In Friesack war dann Kaffee und Kuchen bei wunderbarem Wetter im Gartencafé angesagt. Beides wurde genossen und weiter ging es über Berge, Tremmen, Fahrland nach Berlin, wo sich dann unsere Wege trennten.

Vielen Dank an Uta und Hartmut für diesen schönen kurzweiligen Rausfahrertag.

-Detlef

Samstag, 2. April 2016

So, 3.4.2016, 10:00 Uhr Startpunkt West (+10 min für 'nen Espresso)

Das Wetter lockt. Zum Eingewöhnen ein Ausflug ins westliche Umland, ins „dunkle“ Brandenburg  und an Wehr und Schleuse; auf Wunsch einer wohl Mitreisenden noch ohne „rustikale“ Wege.

Gruß H.