Dienstag, 30. Juni 2015

Bericht zum 28.06.2015 Stölln, Quitzöbel, Rühstädt, Perleberg und Plattenburg



Nach 6 Jahren wollt ich endlich mal wieder mitfahren..

Zum Startkaffee trafen 6 Willige auf 6 wilden Rössern ein, und flott durch nen Blitzer dokumentiert gings raus aus Potsdam.

Nach einem Stopp in Sichtweite der vor gut 25 Jahren auf dem Acker gelandeten Interflug-Lady (momentan BUGA-Inventar) in Stölln ging es spontan zu Fuß rauf aus Otto Lilienthals Berg.
Am Wehr war eine lemminghafte Krabbenwanderung zu bestaunen, ne Menge der schwarzen Tierchen wollte in die Havel hochkrabbeln, fiel aber immer wieder zurück in die Elbe.

Das Museum in Perleberg war grandios, vllt. schaffts der Verein ja, die unzähligen Euros zusammenzubekommen und noch ein Haus für die irgendwo lagernde Dampfmaschine zu schaffen, ich drück die Daumen. In Plattenburg bestaunten wir die Burg und eine offenbar Jahrzehnte bewährte friedliche Koexistenz von Fichte und Efeu.

Zurück gings wieder über possierliche Dörfer wie Damelack und Kotzlin über wundervolle Alleen und schmale Wege; alle sind wohlbehalten zurück und manche noch ins Marinella.
Ein wundervoller und sonniger Tag mit knapp 400 km - besten Dank an den Tourguide für die perfekte Rausfahrt.

-Holger

Unten Absturzstelle, oben Absprungstelle

Sehr kostengünstige Hausmannskost in Rühstädt


Diese Dame ist Dauer-Camperin im Museum

Extralanger Zweisitzer
Vor dem krummen Tor der Plattenburg


Samstag, 27. Juni 2015

So, 28.06.2015, 10.00, Startpunkt West: Prignitz

Es geht in's Oldtimer Museum in Perleberg. Vorher begegnen wir einem Wehr am Zusammenfluss von Havel und Elbe. Hinterher liegt die Plattenburg wie zufällig am Wegesrand.
Wetter?
Regen: Kann, muss aber nich.
Sonne: Soll, will vieleicht nich.
Rausfahrer: Fährt, will aber auch.
Gruß C.

Samstag, 20. Juni 2015

So, 21.06.2015 10:00 Startpunkt Nord: Havelquelle

Ich werde mich morgen mal quer durch die Seenlandschaften bis zur Havelquelle durchschlagen. Los geht's 10:00 Uhr am Startpunkt Nord, laut Navi sollen es rund 330 km werden.
Gruß,
Monster

Bericht zum 14.06.2015 Schiffshebewerk


Ich wollte auch mal wieder rausfahren, zumal oder gerade weil Rausfahrten in der letzten Zeit etwas seltener geworden sind. Am Startpunkt Nord waren zwei mir unbekannte Fahrer auf einer älteren Ducati und einer ganz neuen Kawa. Pünktlich gegen 10 Uhr kam noch Rausfahrer-Eremit Wolfgang eingetrudelt. Aber erst einmal zu den Beiden hin: „Du machst hier die Tour heute?“ Antwort: „Ich dachte, die machen Sie“. Hm, das „Sie“ verwirrte mich erst mal mehr als das andere. Scheisse, dachte ich, bin ich schon so alt? Egal, da unser heute Tourguide die Gegend überhaupt nicht kannte, haben wir mal was aus dem Hinterkopf genommen.

Zum Aufwärmen ging es erst einmal nach Nieder-Neuendorf zum Grenzturm. Irgendwie lief die Duc nicht so richtig und die 200 PS-Kawa wurde heiss. Am Grenzturm wurde der Generationskonflikt deutlich. Wolfang: „Kenne ich schon“, die beiden Neuen: „Kann man sich heute nicht mehr vorstellen“. Nun wollten wir aber auch etwas fahren.

Die Duc war inzwischen warm und die Kawa kalt, also konnte es losgehen. Ich habe mich für eine Strecke über Velten, Lehnitz, Wensickendorf, Wandlitz nach Eichhorst entschieden. Von dort aus über die schmale Straße im Wald am Werbellinsee entlang nach Altenhof. Dort angekommen, haben wir uns in einer der dortigen Restaurants, die irgendwie alle auf bessere Zeiten hoffen, gestärkt.

Während Wolfgang sich danach nach Hause schlich, beschloss ich, unseren Newbies erst einmal die absoluten Basics zu zeigen: das Schiffshebewerk Niederfinow inkl. der geilen bergaufführenden Straße dorthin. Für mich war es nicht so Besonderes, denn nach 35 Jahren permanenter Besichtigung kennt man ja jede der 5 Millionen Nieten mit Vornamen. Aber immerhin hat das neue Hebewerk nebenan mächtig Gestalt angenommen und man erahnt, dass es in 1-2 Jahren wirklich fertig sein könnte.

Beim Wetter wusste man nicht so richtig, wann es genau wieviel regnen will. Also haben wir so langsam den Rückzug angetreten. Der 200 PS-Hobel, der aussah, als wenn er gerade aus dem Laden kam, wurde noch eingefahren und durfte keine Drehzahlen über 5.000 erleben. Also war die Rückfahrt war fast so, als wäre Wolfgang noch dabei.

Fazit: unkonventionelle, relativ kurze Rausfahrt mit vertauschten Rollen.

Fazer-Dirk.

Samstag, 13. Juni 2015

So 14.06.2015 10:00 Startpunkt Nord

Hallo, wir treffen uns morgen wieder für eine gemütliche Fahrt ohne konkrete Strecke mit einer Fahrzeit von ca 5 Stunden. Jeder Nicht-raser ist willkommen :)

Nezih Y.

Samstag, 6. Juni 2015

So, 07.06.2015 10 Uhr Startpunkt Nord

Hallo, ich und ein freund wollten morgen eine tour machen. Startpunkt nord um 10 uhr. Wir fahren nach lust und laune, haben aber keine festgelegten strecken. Wenn sich jemand erfahrenes anschließen moechte waere die tour bestimmt viel interessanter :) natuerlich kann auch jeder andere mitfahren. Bis morgen

Nezih Y.